Jahresrückblick 2018

Nun ist schon wieder ein Jahr vorbei und wir möchten die Gelegenheit nutzen, euch an unseren Entwicklungen teilhaben zu lassen.

Eine kleine Glockenbachmusik

An einem lauen Sommerabend…zur Freude aller die vorbeikommen… spielst du deine Musik?

Unter diesem Motto veranstalteten wir im Sommer 4 Konzerte in der Galerie Pestalozzistr. 8.

Das Programm startete am 20. Juli mit Sezgin Inceel und Amadeo. Am 27. Juli spielte Antonio Nio, am 3. August Giovanni Raabe, Dennis Gross und Claus Filster und am 10. August Carmina Reyes. Am 6. September schloss sich die Straßenmusikaktion von Music for Education e.V. an, in deren Rahmen die Band Deadful Greats ihren Auftritt in der Galerie hatte.

Bei allen fünf Events lag eine sehr angenehme, lebendige und von Kreativität geprägte Stimmung in der Luft. Sowohl Publikum als auch Künstler lobten die Veranstaltungen. Immer wieder wurde gesagt, dass man sich „wie im Wohnzimmer“ fühlte und dennoch durch offene Tür und Fenster mitten in München sei. Ein großer Teil des Publikums waren geladene Gäste. Wie erhofft kam immer wieder Laufpublikum hinzu, angelockt durch die verschiedensten Klänge. Auf engstem Raum trafen unterschiedliche Musiker und verschiedenste Zuhörer aufeinander. In dieser weltoffenen und heimeligen Atmosphäre entstanden intensive Dialoge und Gespräche. Allein an diesen fünf Abenden waren folgende Nationalitäten im Kontext der Künstler vertreten: Türkei, Mexiko, Deutschland und Italien. Gesungen wurde auf Türkisch, Spanisch, Französisch, Englisch und Deutsch. Eine Gruppe kam auch ganz ohne Sprache aus. Neben den oben genannten Ländern waren im Publikum des Weiteren vertreten: der Senegal, Eritrea, Griechenland, England und Argentinien. Bezeichnend für die Künstler hier auf der „Wohnzimmerteppichbühne“ war eine immer wieder andere Mischung aus simpler Leidenschaft und Professionalität. Die Songs waren dabei teils selbst geschrieben und komponiert, teils weltbekannt. Die meisten Künstler erzählten ihre Geschichten der Lieder und bauten dadurch eine direkte Beziehung zum Publikum auf, bzw. nahmen die Zuhörer auf verschiedene Reisen mit.

Die kleine Glockenbachmusik bietet Künstlern, die großes Publikum gewöhnt sind, als auch solchen die sich ausprobieren möchten, eine Bühne – im Wohnzimmer und mitten in der Stadt.

Afrikanische Filmtage

Vom 11.10. bis 14.10.2018 fanden die achten Afrikanischen Filmtage in München statt. Veranstaltet wurden sie von JOKKO Connection e.V. in Kooperation mit der Münchner Stadtbibliothek. Finanzielle Förderung erfolgte durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München (Überschuss aus dem Jahr 2017). Zudem konnte das alljährliche Filmgespräch mit finanzieller Unterstützung der Münchner Regenbogen-Stiftung realisiert werden. Zu den Sponsoren zählten das Deutsche Theater und das Holiday Inn Munich – City Centre. Auch wurden die bewährten Kooperationen mit dem DOK.fest München (DOK.network Africa) und FilmInitiativKöln e.V. fortgeführt. Veranstaltungsort war der Carl-Amery-Saal der Münchner Stadtbibliothek im zentral gelegenen Kulturzentrum Gasteig. Das Programm beinhaltete sechs Spielfilme, einen Dokumentar- und einen Stummfilm von zeitgenössischen RegisseurInnen aus unterschiedlichen afrikanischen Ländern:Algerien, Kenia, Marokko, Niger, Nigeria, Sambia und Südafrika. Das Verhältnis von männlichen und weiblichen FilmemacherInnen war ausgewogen und zu den diesjährigen Höhepunkten zählte definitiv die Vorführung des Films „Rafiki“ – eine lesbische Liebesgeschichte in Nairobi – sowie auch das anschließende Gespräch mit einer der beiden Hauptdarstellerinnen: Sheila Munyiva aus Kenia.