Seit dem Jahr 2007 haben sich Anna Lüttgering und Ira Diagne (geb. Hartmann) sehr intensiv mit den Themen Afrika, Film, Musik, Kultur, Migration und Integration beschäftigt und verschiedene Projekte in diesem Rahmen realisiert. Mit der Zeit wurde klar, dass die Projektarbeit im kulturellen Bereich, will man sie nicht als “Hobby“ sondern ernsthaft praktizieren, zwar wunderbar vielseitig und spannend, gleichzeitig aber zeitaufwendig und arbeitsintensiv sind.

Nach der Fertigstellung ihres Films MOSAIK EUROPA 2010 und im Zuge der Afrikanischen Filmtage 2011 kamen immer mehr Menschen auf sie zu, die Interesse an ihrer Arbeit zeigten und nach einer Möglichkeit suchten, sich in ähnlicher Form engagieren zu können. Da Anna Lüttgering sich aufgrund persönlicher Veränderungen aus der Arbeit von JOKKO-Connection zurückziehen wollte lag es nahe, einen Verein zu gründen, der die Zusammenarbeit mit anderen Engagierten ermöglichte. So existiert seit Ende 2012 der gemeinnützige Verein: JOKKO-Connection e.V., dessen „harter Kern“ derzeit aus fünf Personen besteht und der von einer geringen Anzahl weiterer aktiver Mitglieder unterstützt wird.

Im Vorstand sind seit Anfang 2013: Ira Diagne, Ines Rehm und Pascal Ciampi.

Zukünftig wird es unser Ziel sein, den derzeitigen Fokus auf Afrika um Blickwinkel auf andere Kontinente und Regionen der Welt auszuweiten. Für dieses Vorhaben freuen wir uns selbstverständlich immer über neue Gesichter, die Lust haben gemeinsam mit uns an verschiedensten Projekten in der Zukunft zu arbeiten.